Sarah

Sarah stand nackt vor dem Spiegel und betrachtet sich. Eigentlich gefiel sie sich ganz gut, fand sogar ihre kleinen Brüste ganz ok aber dann lächelte ihr ein kleiner schmaler Mund entgegen.
Sarah war eine junge Frau, die eigentlich von Männern nur so umschwärmt hätte sein müssen, aber sie war es nicht.
Sie war bildhübsch, hatte ein zartes Gesicht mit feinen Zügen, halblange wellige Haare und einen zierlichen Körper.
Doch etwas störte sie an sich: Sie wollte immer schon einen Schmollmund haben, wie konnte sie also mit diesem Strich in der Landschaft zufrieden sein, grade bei ihren Fähigkeiten…:
sie war ein ausergewöhnliches Mädchen. Sie liebte es an allem zu saugen und zu lecken. Immer wenn sie einen Lolly auspackte warteten bereits einige begierige Blicke darauf, das sie mit ihrem Lustspiel beginnen möge:

Neulich schlenderte sie durch die Strassen, kaufte sich einen Lolly an der Ecke und setzte sich an ein Tischchen vor einer Bar und genoss den Tag. Als der Kellner kam, bestellte sie einen Milchshake und lehnte sich zurück. Eigentlich wollte sie nur den Nachmittag geniessen, doch da sah sie den jungen Mann zwei Tische weiter der sie magisch anzog.
Zuerst sah er sie nicht, doch als er sich umdrehte eine Bestellung aufzugeben, blieb sein Blick sofort an ihr kleben.
Als sich ihre Blicke trafen, konnte Sarah nicht anders als an ihrem Strohhalm herumzuknabbern.
Erst saugte sie nur, leicht, schmeckte den kühlen Drink den Hals hinunter gleiten. Dann begann ihre Zunge wie von selbst an dem Strohhalm herumzuspielen. Sie umkreiste den Rand mit der Zungenspitze und knabberte daran. Der junge Mann hatte sie inwischen fixiert, und auch einige Männer und eine Frau wurden auf des Spiel aufmerksam. Sarah sah, das die Zungen der Zuschauer ebenfalls begannen an ihren Lippen herumzuspielen. Sie lächelte innerlich und sie spührte das sich Wärme in ihr ausbreitete. Der Gedanke machte sie an!
Dann, als sie ihren Strohhalm fast bis zur Hälfte in ihren Mund verschwinden lies, stand ihr Gegenüber auf und setzte sich zu ihr.
Hallo junge Dame, wir sind wohl leicht verspielt, was?
Sarah sah ihm tief in die Augen: hallo, ich bin Sarah, und sie heissen?
Hey, ich bin Dave, sagte er und legte ihr nahe, dieses Spiel bei ihm zu hause fortzusetzen.
Sarah dachte nach. Natürlich wollte sie, doch sie kannte ihn ja gar nicht und man hörte ja immer wieder so schreckliche Dinge über diese bösen Vergewaltiger.
Aber dann beschloss sie, das er nicht wie ein Vergewaltger aussieht und auch ihre Neugierde wollte befriedigt werden und so ging sie mit. Er bezahlte, dann gingen sie von neugierigen Blicken behaftet aus der Bar und einige Strassen weiter und fuhren dann mit seinem Auto zu ihm nach hause.
Schon im Auto suchten sich ihre Finger und tasteten sich Zentimeter für Zentimeter an sich heran. Als sie schliesslich ankamen und in den Lift stiegen war es um die beiden geschehen.
Dave war sofort angetan von ihren Zungenkünsten und testet sie sogleich aus:
er küsste sie und sie erwiederte ihn augenblicklich. Ihre Zunge tastete sich an seine Lippen heran, umspielten sie und knabberte leicht daran. Er versuchte ihre Zunge einzusaugen, doch so einfach lies sie sich nicht fangen. Sarah griff ihn in den Schritt worauf er sofort los lies. Sie lächelte verschmitzt. Als er ihr mit seiner Zunge näher kam, biss sie zu und während er zurück zuckte und an die Liftwand rumpelte öffnete sie den Reissverschluss an seiner Hose und holte sein bestes Stück heraus. Ehe er sichs versah, kniete sie schon vor ihm und wollte gerade loslegen, als sich die Lifttür öffnete und sich mit einem „Bing“ bemerkbar machte.
Sarah sah auf und drehte sich um. Vor ihr erstreckte sich eine riesige Dachterasse und die Skyline der Stadt.
Es war atemberaubend! Sie drehte sich wieder zu Dave um, der gerade versuchte seinen Penis zu verstauen. Doch so leicht lies sie ihn nicht davon kommen: Sie zog ihm am Gürtel aus dem Lift und presste ihn ans Geländer der Terasse.
Dann blickte sie ihn tief in die Augen und bückte sich langsam nach vorne und mit den Zähnen anrbeitete sie sich Knopf für Knopf an seinem Hemd entlang ohne ihn aus den Augen zu lassen. Er schwitzte leicht. Das gefiel ihr. Sie hatte ihn in der Hand. Die letzten zwei Knöpfe riss sie auf und entblösste seinen nackten Oberkörper.
Sarah betrachtet ihre Beute ganz genau:
er war muskolös und fast unbehaart, seine kleinen Brustwarzen waren erregt und Schweiss perlte über seinen leichten Waschbrettbauch.
Zum anknabbern dachte sie. Dann begann sie von seinem Hals bis zu seinen Brustwarzen zu wandern und knabberte leicht an der linken, dann an der rechten. Er zuckte. Sarah sah aus dem Augenwinkel, das sein Glied schon wieder steif wurde. Dann wanderte ihre Zunge weiter an den Rippen entlang und Dave zuckte wieder. Nun endlich glitt sie weiter an seinem Bauchnabel vorbei und öffnete geschickt seine Hose, zog sie aus und nahm ihre Beute entgegen.
Der Schwanz pulsierte hart unter der Geilheit und so wollte sie ihn erlösen.
Sie hob ihn leicht an, arbeitete sich vom Sack bis vor zur Eichel, ganz langsam und spührte wie sich die Äderchen auf dem Muskel noch mehr anspannten. Dann endlich saugte sie an der Eichel und das Stöhnen von Dave lies sie befürchten er komme schon. Doch er hielt durch. Ihre schmalen Lippen schlossen sich eng um sein Glied und sog ihn tief in sich auf.
Wieder stöhnte Dave und sie wusste, sie müsse sich beeilen. Sie bearbeitete seinen Kolben mit viel Feingefühl aber auch Härte. Immer und immer wieder bewegte sie ihren Kopf vor und zurück und schien seinen Penis fast auszusaugen. Mit lautem Schmatzen und mit leichtem Knabbern, schneller immer schneller, bis er mit lautem Stöhnen seine ganze Ladung in sie und auf ihr Kleid ergoss…

Dieser Text könnte hier zu ENDE sein, aber wer will kann sich gerne noch weiter mit den beiden in seiner Fantasie vergnügen!
Viel Spass dabei!