Sary_09

Nerd [nɜːd] (engl.  Computerfreak) ja, das trifft auf Sarah zu. Sie ist aber auch Fan von Comics, Manga und Animes. Und natürlich sammelt sie einfach alles das mit ihren Lieblingsthemen zu tun hat. So wie es ein echter Nerd nun mal eben macht. 🙂 Andere Frauen würden jetzt draußen rumhängen, den Samstag Abend im Club mit Freunden verbringen und dann Sonntag Morgen nach hause kommen und dann entweder alleine oder zu zweit meist im Bett, einschlafen.

Sarah interessierte das alles nicht. Es ist ja nicht so, das sich Sary nicht auch für Jungs interessierte, doch es wäre viel cooler mit einem Held aus ihren Spielen oder Comics was anzufangen als mit diesen langweiligen Typen die ihr hinterher liefen.
Auf diesen Abend hatte sie sich schon länger gefreut. Endlich konnte sie wieder ihre Konsole auspacken und so richtig auf ihrem Sofa vergammeln. Es gibt nichts schöneres als in Fantasiewelten zu versinken und an nichts anderes denken zu müssen. Also hatte sie sich ihren Stitch-Pyjama und ihre Flauschi-Pixelherz-Socken angezogen, ihre Haare mit einem Gummi gebändigt und sich dann auf ihr Sofa verzogen. Die Abende waren noch recht kühl und deshalb musste noch die passende heiße Schokolade her. Und natürlich Chips, die sollte man nicht vergessen. Dann schaltete sie die Konsole an und ging online.
Ihr Account flackerte auf dem Fernseher auf: Sary_09.

Das war sie, war sie schon immer. Schon als sie die ersten Gehversuche in Spielen gemacht hatte war sie Sary_09, der Name gefiel ihr. Inzwischen war sie vielleicht zu etwas zu alt für Stitch-Pyjama und niedliche Namen in Computerspielen, andererseits, wo stand geschrieben wie sich sich zu benehmen hatte? Eben. Und nun war es soweit, die Spielwelt hatte sie wieder. Starwars-Feeling, Lichtschwerter, AT-AT`s und die süßen Evoks! Es was so wunderschön!

Sary_09 war back. Kills über Kills, fieses Lachen. Sie war in ihrem Element. Sie schwitzte, musste den Pyjama öffnen, gut das er einen Reißverschluss hatte. Sie öffnete ihn bis zu Hälfte und spielte weiter. Es war so heiß in der Wohnung. Oder war sie das? Noch einen Kill. Sie lachte laut auf. Gut das ich alleine wohne, dachte sie bei sich, wer weiß was sich andere dabei denken würden. Bei dem Gedanken musste sie wieder losprusten.
Dann, Serverabsturz. Auf dem Bildschirm flimmerte die Standard Fehlermeldung 30, typisch in den ersten Tagen wo das Spiel online geht. Never play on patch day, alte Zockerweisheit. Aber was nun? Nach dem zehnten Versuch sich wieder einzuloggen, wusste sie nicht weiter. Gerade wollte sie den Controller zur Seite legen, als ihn ihre Hand das erste mal „richtig“ umfasste. Diese Ergonomie, beinahe wie diese Sextoys die sie kürzlich online gesehen hatte. Man würde gar nicht glauben wie einsam Nerdmädchen in der heutigen Zeit sein können. Egal wie viele Verehrer sie online hatte, hier auf ihrem Sofa hatten die alle nichts zu suchen, oder? Ihr Unterleib kribbelte. Sie umspielte den Controller mit ihren Fingern. Sie sah an sich hinab, Hitze stieg aus ihrem Pyjama auf. Sary öffnete ihn komplett indem sie den Reißverschluss bis ganz unter ihren Schritt auf zog. Kühle Luft streichelte ihren Bauch. Sie hatte nur das Höschen an, wozu auch mehr? Den Controller in der Hand ließ sie ihn über ihren Bauch und weiter nach unten gleiten. Als sie das harte, warme Plastik auf der Haut spürte, wusste sie was sie zu tun hatte. Das Kribbeln in ihrem Schoß gab ihr Recht. Sie ließ sich tief ins Sofa sinken, rutschte mit ihrem Po etwas weiter nach vorne und spreizte die Beine. Gut das der Reißverschluss sie so weit öffnen ließ, so musste sie ihn nicht ausziehen. Das knubbelige Plastik in ihrer Hand wurde immer heißer. Ein feiner Schweißfilm legte sich über ihren Körper und perlte an ihren Brüsten herab. Der kühle Lufthauch ließ ihre Brustwarzen härter werden. Erst jetzt fiel ihr auf, wie dringend sie wieder einen Freund brauchte. Doch jetzt gab es nur sie und den Controller auf ihrer Haut und ihr Becken das sich jedes mal leicht anhob wenn sie tiefer glitt. Du bist ja ganz schön gierig, sagte sie sich zu sich selbst und musste grinsen. Sary umfasste ihre Brust und knetete sie. Sie machte das öfter, auch unbewusst. Sie hatte mal auf Youtube gehört das das viele Mädchen und Frauen machen, einfach weil es sie entspannt. Auch jetzt entspannte sie sich, doch der Puls blieb hoch. Das Herz schlug schneller und der Körper bebte leicht, sie war erregt, aber so was von! Ihr Schoß verlangte nach dem Plastik in ihrer Hand, also führte sie ihn über das Höschen und ihre sensibelste Stelle und begann sich zu massieren. Jedes mal wenn das Plastik über ihre Schamlippen glitt, übte sie mehr Druck aus, bis sie es nicht mehr aushielt. Ihr Atem ging schneller und ihr Becken hob und senkte sich. Dann zog sie ihr Höschen hinunter. Der Controller war inzwischen schon leicht klebrig von ihrem Liebessaft, doch da ging noch mehr, das wusste sie. Jetzt, da es glitschig war, versuchte sie ihn einzuführen. Das ging leichter als erwartet und fühlte sich auch besser als erwartet an. Sie atmete tief ein als er das erste Mal in sie glitt. Er füllte sie gut aus. Weil ihre Scham inzwischen so feucht war, ließ er sich auch leicht bewegen. Es wurde ein Spiel mit ihrer Lust. Mal schob sie ihn sich hinein, dann wieder massierte sie ihren Kitzler damit, doch lange hielt sie das nicht aus und führte ihn sich wieder ein. Ihr Becken unterstützte sie automatisch und folgte ihrem Rhythmus. Hitze stieg in ihr auf und breitete sich in ihrem ganzen Körper aus. Es fühlte sich ein wenig wie fliegen an, dachte sie noch, dann überkam sie die Lust und der Controller übernahm die Kontrolle über sie. Ihr ganzer Körper kribbelte und zuckte, ihre Nervenbahnen strömten Lust in jeden Winkel ihres Körpers. Sie bebte. Diese Intensität war völlig neu. Das harte Plastik drängte in sie,füllte sie aus, gab ihr Lust auf mehr. Mit ihren Fingern umspielte sie ihre Brüste, fühlte den Schweiß auf ihrer Haut und den Herzschlag darunter. Bei jeden Eindringen bäumte sich ihr Körper mehr auf, bis sie die Spitze in ihrem Inneren erklommen hatte und ihre Lust laut heraus stöhnte. Das Schauspiel ging noch eine ganze Weile weiter, immer wieder stieß sie das Plastik voller Lust in sie und immer wieder, zuckte und vibrierte ihr Körper, bis sie irgendwann kraftlos in das Sofa zurücksank und mit letzter Kraft den Controller auf den Boden fallen ließ.

ENDE